Modulplan

Slider

MODULPLAN

Damit ihr auf einen Blick sehen könnt was euch alles im Studium erwartet, haben wir einen Modulplan für euch zusammengestellt. Dieser ist natürlich nur exemplarisch. Viele Module und Prüfungen können auch in anderen Semestern belegt werden und im Laufe des Studiums werdet ihr euch auch zwischen einzelnen Fächern entscheiden.

Wenn ihr noch mehr über die einzelnen Module wissen wollt, klickt einfach auf den Plan…

Modul K VPN-Stunden Praktikum Modul A Modul I Modul B Modul G Modul F Modul H Modul J Modul L Modul R Modul N Modul P Modul C Modul D Bachelorarbeit Modul E Modul M Modul S Modul O Modul Q Nebenfach Bereit für mehr?

Modul K

Was haben Stereotype, deine Partnerwahl und das Gefängnisexperiment gemeinsam? Sie sind alle Themen der Sozialpsychologie, bei der es darum geht wie und warum wir uns in der Gegenwart von anderen anders verhalten und dass man die Macht der Situation nie unterschätzen sollte…

VPN-Stunden

Hier darf jeder einmal Versuchskaninchen spielen. Damit du nicht nur in der Theorie alles übers Forschen lernst, sondern auch mal mitbekommst, wie so etwas wirklich abläuft, müssen während des Studiums 30 Versuchspersonenstunden gesammelt werden. Dabei wirst du an den verschiedensten Studien teilnehmen, kannst Gedächtnisexperimente machen, ein Marslabor besuchen und auch viel über dich selbst lernen

Praktikum

Probieren geht über Studieren! Egal, was du mit deinem Psychologiestudium später einmal machen möchtest, das Praktikum bietet die optimale Gelegenheit, für ein paar Monate Psycholog*innenluft in deinem Traumberuf zu schnuppern und das was du bisher im Studium gelernt hast endlich auch im echten Leben auszuprobieren. Hier erfährst du noch mehr…

Modul A

Wie klinge ich nach einem*r richtigen Wissenschaftler*in, wo nehme ich die besten und schlauesten Studien her und warum Plagiate blöd sind

Modul I

Falls ihr euch immer mal gefragt habt, wie wir eigentlich sprechen lernen, wie sich eine Persönlichkeit entwickelt oder was eigentlich in der Pubertät falsch läuft seid ihr hier richtig.

Modul B

Statistik. Ein Wort, das schon viele (angehende) Psychos in Panik verfallen lassen hat. Da die erste Statistikklausur auch Teil eurer Orientierungsprüfung ist (das bedeutet, dass ihr sie bis zum dritten Semester bestanden haben müsst und ihr nur einmal durchfallen dürft), solltet ihr versuchen hier von Anfang an mitzukommen. Aber macht euch auch nicht zu große Sorgen! Sucht euch ein paar nette Leute für eine Lerngruppe zusammen, besucht das dazugehörige Tutorium und dann werdet ihr auch schneller als ihr denkt zu wahren Statistikmeister*innen!

Modul G

Im ersten Semester erfahrt ihr direkt, wie ihr euch am besten (nicht) auf Prüfungen vorbereitet – ob ihr das dann auch umsetzt, bleibt natürlich immernoch euch überlassen 😉 – aber der theoretische Hintergrund über’s Lernen und euer Gedächtnis wird euch auf jeden Fall beigebracht.

Außerdem beschäftigt ihr euch mit den Themen Motivation und Emotion. Wie MOTIVIERT ihr dann im Endeffekt seid dafür zu LERNEN, werdet ihr mit den verschiedensten EMOTIONEN herausfinden. 😉

Modul F

Wie nehmen wir Sinneseindrücke wahr? Was ist Sprache? Und wie denken wir überhaupt?

Modul H

Egal, ob ihr frisch aus dem Abi kommt oder die Schulzeit schon erfolgreich verdrängt habt, hier bekommt euer Schulbiologiewissen ein Upgrade! Vor allem geht es dabei ums Gehirn, aber wenn ihr wisst, dass das Mitochondrium das Kraftwerk der Zelle ist, ist das schonmal ein guter Anfang 😉

Modul J

Differentielle und Persönlichkeitspsychologie – hier geht es darum, was uns voneinander unterscheidet: Frauen haben zwar kleinere Gehirne als Männer, stehen ihnen aber deshalb (natürlich) in ihrer Intelligenz in nichts nach – wie kommt das? Was unterscheidet uns in unseren kognitiven Fähigkeiten und unserer Persönlichkeit und worin sind wir vielleicht doch alle gleich?

Modul L

Habt ihr euch immer einmal gefragt, wie es ist bei einem Vorstellungsgespräch auf der anderen Seite des Tisches zu sitzen? Dann seid ihr hier genau richtig. Aber dabei erfahrt ihr nicht nur was man als Personaler*in macht, sondern auch was Teamwork und eine gute Unternehmensführung auszeichnet oder wie ein Burn-out verhindert werden kann.

Modul R

Nach Pädagogischer Psychologie werdet ihr bei PISA nicht mehr an einen Turm denken und endlich wissen, aufgrund welcher Auswahlkriterien ihr es an die Uni Mannheim geschafft habt. Neben Erziehungs-, Sozialisations- und Auswahlprozessen lernt ihr außerdem verschiedene Arten von Trainings kennen, die nicht nur Kinder betreffen, sondern euch auch als Erwachsene noch begegnen können.

Modul N

Auf welche Werbetricks fällst du regelmäßig rein? Und warum schmeckt eigentlich der gleiche Wein besser, wenn er teurer war?

Das alles kannst du hier im Psychologiestudium erfahren, denn hier an der Uni Mannheim gibt es einen der wenigen deutschen Lehrstühle für Markt- und Werbepsychologie.

Modul P

Das, von dem andere Leute denken, dass ihr es im Psychologiestudium lernt: psychische Störungen, zugehörige Entstehungsmodelle und Therapieansätze.

Modul C

Hier lernst du alles über’s empirische Arbeiten – theoretisch und praktisch. In der Vorlesung werden statistische Konzepte besprochen und in einem Seminar lernt ihr das Arbeiten mit verschiedenen Statistikprogrammen. Im experimentalpsychologischen Praktikum dürft ihr das Gelernte dann schließlich anwenden: In Kleingruppen führt ihr mithilfe eines/r Dozierenden selbst ein Experiment durch.

Modul D

Tests und Diagnostik spielen für Psycholog*innen – egal in welchem Berufsfeld – oft eine große Rolle. Aber was macht einen fairen Test aus? Was ist überhaupt Testfairness? Welche Fragen eignen sich für welchen Test? Und wie kommt man zu einer aussagekräftigen und richtigen Diagnose? Das alles erfahrt ihr im Modul D.

Bachelorarbeit

Der Höhepunkt eures Bachelor-Studiums! Hierbei setzt ihr euch mit einem Thema eurer Wahl BESONDERS INTENSIV auseinander. In der Regel ist die Bachelorarbeit eine empirische Arbeit, das heißt ihr erhebt selbst Daten oder bekommt von eurer/m Betreuer*in Daten zur Verfügung gestellt, die ihr dann analysiert. Hier könnt ihr noch mehr erfahren.

Modul E

In den zwei diagnostischen Praktika dürft ihr euch nicht nur selbst endlich mal an psychologischen Tests austoben, sondern auch ein Gutachten über ein “Opfer” eurer Wahl schreiben. Also macht euch bereit rauszufinden, wie verrückt ihr wirklich seid 😉

Modul M

Dieses Modul vertieft die Inhalte des Grundmoduls und endet in einer mündlichen Prüfung.

Modul S

Dieses Modul vertieft die Inhalte des Grundmoduls und endet in einer mündlichen Prüfung.

Modul O

Dieses Modul vertieft die Inhalte des Grundmoduls und endet in einer mündlichen Prüfung.

Modul Q

Dieses Modul vertieft die Inhalte des Grundmoduls und endet in einer mündlichen Prüfung.

Nebenfach

BWL, Soziologie, Psychiatrie, VWL, Informatik, Mathematik, Politikwissenschaften, Wirtschaftspädagogik, Philosophie oder Linguistik – egal, was euch interessiert, ihr könnt es als Nebenfach belegen. Und falls ihr ein Auslandssemester macht, habt ihr dort sogar noch mehr Auswahl!

Bereit für mehr?

Auch wenn die Regelstudienzeit für den Bachelor nur 6 Semester beträgt munkelt man, dass diese aufgrund der einen oder anderen verschobenen Klausur auch gerne mal um ein, zwei oder drei Semester verlängert wird…. aber warum auch nicht? Mehr Zeit fürs Studileben! 🙂

Die Anwendungsmodule umfassen die vier Fächer Klinische, Arbeits- und Organisations, Pädagogische und Markt- und Werbepsychologie, von denen du dir im Laufe des dritten Semesters drei aussuchen kannst.